Landkreis fördert Kulturprojekte

Förderung 2021

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim wird auch im Jahr 2021 wieder Kulturmaßnahmen fördern, um die vielfältige Kulturlandschaft zu erhalten. Förderfähig sind gemeindeübergreifende öffentliche Vorhaben, Veranstaltungen und Initiativen. Anträge zur Unterstützung kultureller Projekte, deren Umsetzung für das
II. Halbjahr 2021 geplant sind, können beim

Landkreis Ludwigslust-Parchim; 
Büro des Landrates
Fachgebiet Kultur und Sport
PF 1263
19362 Parchim


bis zum 30.06.2021 eingereicht werden. 

Beratungen und Auskünfte zur Antragstellung erteilen die zuständigen Ansprechpartner. 

 

 

 

Kultur in Zeiten von Corona - Hilfestellungen für alle Kulturschaffenden im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Die derzeitige Situation stellt uns alle vor völlig neue Herausforderungen, die wir gemeinsam zu bewältigen haben.

Um Transparenz und einen guten Informationsfluss zu den zahlreichen Fragen, die sich aus den aktuellen Entscheidungen rund um das Thema Corona ergeben herzustellen, startet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur mit wichtigen Hinweisen für die unterschiedlichen Zielgruppen aus Kunst und Kultur.  

 

Weiterführende Informationen zum Themenbereich Kultur finden Sie unter:

www.servicecenter-kultur.de sowie unter www.kultur-mv.de.  

Corona-Hilfe

Landesfoerderinstitut-MV
© Landesförderinstitut-MV

Besonders von der Coronakrise geschädigten gewerblichen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe einschließlich Kulturschaffender, gewährt das Land Mecklenburg-Vorpommern Zuschüsse zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses. Der folgende Link  Corona-Hilfe führt Sie direkt auf die Seite des Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, dort finden Sie das aktuelle Antragsformular.

 


Urheber der Bilder

Auf dieser Seite werden Bilder von folgenden Urhebern genutzt:

Rainer Cordes
Schloss Dreilützow
Verein Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim e.V.
Silke Winkler
Stadt Ludwigslust
S. Schmedemann                                                                                   

Hintergrundbild: Günther Schulz